130 km Wolle rennen durch die Straßen und verbreiten gute Laune, und das ganze ist auch noch legal.
Wie das möglich ist, erklären wir euch jetzt: Alles begann an einem bunt gemixten Fasnachtsumzug in der Umgebung. Unser Vorstand und Gründer Wilhelm Ganter hatte genug davon bei feucht-kühlem Wetter am Straßenrand zu stehen, kalte Füße zu haben und den Narren dabei zu zu sehen, wie sie allen Kindern um ihn herum köstliche Süßigkeiten verteilen und für ihn nur "Saubloattern" und andere kleine Gemeinheiten übrig hatten.

 Bild der Gruppe von 1998  


Nach unzähligen Versuchen bei verschiedene Narrenvereine im Umkreis aufgenommen zu werden, die alle mit endlosen Wartelisten, astronomischen Beitragszahlungen und Drum-Rum-Kosten oder mit den Worten zu alt, zu jung, zu klein, zu groß, zu männlich, zu weiblich und vielen anderen Absagen endeten, schien es ihm unmöglich einmal die Seiten zu wechseln und die Welt durch die Maskenschlitze eines waschechten Fasnachtsnarren zu sehen.

Der Gedanke eine eigene Fasnachtsfigur zu erfinden und eine Gruppe zu gründen wurde immer vorrangiger.
Doch es stellte sich immer die Frage: Was für eine Figur nur?


Und als seine Kreativität schon fast am Ende war, stand sie plötzlich vor ihm, die Inspiration zu seiner Fasnachtsfigur: eine Frau mit einer Perücke aus bunten Wollfäden. Schnell vervollständigten sich seine Gedanken zu einem komplexen Bild und er war geboren: Der Wollhansele.


Eine reine Fantasiefigur aus zigtausend bunten Wollfäden (ca. 3,2 km pro Häs), jeder einzeln von Hand an das Häs geknotet und dazu,
ein nüchterner Kontrast zur verspielten Wollpracht, eine weiß-grundierte Holzmaske mit individuellen schwarzen Verzierungen für jedes Mitglied.
Dazu ein mit Wolle-Bolle beschwertes, ebenfalls mit Wollfäden, umrandetes Kopftuch und schon ist er einsatzbereit, der Wollhansele.
Sein Traum hatte sich erfüllt ein günstiges Häs, weil es selbst erstellbar ist, wenige und unbürokratische Aufnahmebedingungen und für jeden zugänglich, egal ob alt oder jung, ob Mann oder Frau oder ob groß oder klein, für uns zählt nur eines: Spaß an der Fasnacht!


Und den haben wir seit 1997 und ein Ende ist nicht in Sicht!Heute sind wir eine etablierte, kleine, fast schon familiäre Gruppe, die nicht nur in der näheren Umgebung, sondern auch weit über die Grenzen des Landkreises Tuttlingen und auch Deutschlands hinweg bekannt und gerne gesehen ist.
Und eines können wir mit Gewissheit sagen:Die Welt für eine - wenn auch nur kurze- Zeit im Jahr durch die Maskenschlitze eines Fasnachtsnarren zu sehen, ist eine der besten Erfahrungen, für die sich all die Mühe gelohnt hat und die wir und vorallem unser Gründer und die Gründungsmitglieder auf gar keinen Fall wieder missen wollen.